12 Tage westliche Alpen
...Fortsetzung

 
 Willkommen auf meiner Motorrad-HP

Mont Crosin
Col de Pontins
Jaunpass
Col du Pillon
Col de la Croix
Col du Lein
Col du Tronc
Col des Planches
Col du gr. St.Bernhard
Col du pt. St.Bernhard
Cormet de Roselend
Col de Meraillet
Col du Pre
Col des Saisies
Col des Aravis
Col du Marais
Col de l´Epine
Col de l`Iseran
Col de la Madeleine
Col du Mt. Cenis
Colle delle Finestre *
Col d`Izoard
Col de Vars **
Col de la Bonette ***
Col d`Allos **
Col des Champs
Col de la Cayolle **
Col de la Bonette
Col St. Martin
Col du Pilon
Col de Val Ferriere
Col de la Faye
Col de Luens
Col d`Allos
Col de Larche
Col de la Lombarde
Col de la Couillole
Col de la Cayolle
Col de Vars
Col du Lautaret
Col du Galibier
Col du Telegraphe
Col de Faucille
Col de la Savine
Le Markstein
Hohneck
Col de la Schlucht
Collet du Linge
Col du Wettstein
Col du Calvaire
Col du Bonhomme
Col du Pre de Raves

1227m
1111m
1508m
1546m
1778m
1658m
1606m
1411m
2473m
2188m
1968m
1605m
1703m
1650m
1498m
 843m
1012m
2770m
1746m
2083m
2176m
2360m
2109m
2802m
2250m
2080m
2326m
2802m
1500m
 782m
1169m
 984m
1054m
2250m
1991m
2350m
1678m
2326m
2109m
2058m
2645m
1566m
1323m
 991m
1183m
1363m
1139m
 976m
 880m
1134m
 949m
1005m

Samstach:   Da die Zeit auf m Mopped gestern doch wieder länger wurde als geplant, steht also fuer heute nur ne kleine Runde an.
auf solche Strassen verirren sich zuminesdt mal die Knieschleifer nicht Col d`Allos, um die Mittagszeit am Col des Champs, auf der D2202 zum Col de la Cayolle und dann retour zum "Chateau", um den Rest des Tages irgendwo dort im Schatten zu verbringen, mit Blick auf die Landschaft und die aeusserst huebsch anzuschauenden weibl. Sonnenhungrige, die am Pool liegen.
Gegen 17:30 Uhr heisst es dann: "Gisela abholen", die heute morgen in Rhein-Main losgefahren ist und nun irgendwo zw Grenoble u Gap Richtung Jausiers faehrt. Ich fahre Ihr also schoen gemuetlich mit einigen Fotostopps n gutes Stdchen lang bis La Breole entgegen und genehmige mir in einem Bistro direkt an der D900B einen "mal schaun, wie lange es dauert-Espresso"; aber keine 5min, da haelt schon ein "schwazzes Mopped" bei meiner Ville und es geht gemeinsam auf die letzten 45 der insgesamt 952km, die Gisela heute auf der ER-6 zurueckgelegt hat.

 Sonntach:   Nach dem gestrigen Tag ist heute "mal nicht uebertreiben mit den Kilometern" angesagt;
ganz viel warm in Nizza also entscheiden wir uns fuer die 150km nach Nizza; 150 hin, 150 retour, macht insgesamt ca 370, da die kuerzeste Strecke ja meist nicht die interessanteste ist. Col de la Bonette, Isola, St.Saveur sur Tinee, D30, St.Martin Vesubie, Roquebilliere, Plan du Var, N202, Nizza, kurzer Aufenthalt, kurzer Imbiss, auf der Kuestenstrasse nach Antibes, zuviel los uff de Gass, rechts ab in die Berge, Route Napoleon, Grasse, D6085, Col du Pilon, Col de Val Ferriere, Col de Luens, Castellane, D955, N202, St.Andre des Alpes, Colmars und als wir dann um 20 Uhr doch "schon" am Col d`Allos sind, laesst es auf den letzten km nach Barcelonnette und Jausiers mit dem Licht des Tages doch schon etwas nach ;-( .
toller Anblick hier in diesen Schluchtenund schon ist Italien wieder angesagt
Montach:   Jausiers, Meyronnes, D900, Col de Larche, S21, Vinadio, Col de la Lombarde, Isola2000, Isola, D2205, St.Sauveur s.Tinee, D30, Beuil, D28, Touet sur Var, D6202, Entrevaux, D902, Gorges de Daluis, Guillaumes, St.Martin d`Entraunes, D2202, Col de la Cayolle, Barcelonnette, Jausiers
Dienstach: Zuerst gehts mal ueber Meyronnes zum Col de Larche, bzw dem Colle della Maddalena, wie er hier auf ital. heisst; der untere Teil auf der SS21 wird dann wieder etwas kurviger, bevor es durch Sambuco und recht kurvig zum Col de la Lombarde bis auf 2350 m geht, wo nach kurzem Stop die Kurven in Richtung Isola2000 in Angriff genommen werden. Dies ist ein von Seilbahnen, Sessel- und Schlepp-liften verseuchtes Wintersportgebiet, das zu der jetzigen Jahreszeit einfach nur trostlos und noch haesslicher wirkt. (wie so viele Orte in weiteren Umgebung auch) Also nix wie weg hier, anschliessend über den Col de Couillole, durch einige Felsdurchbrueche in der Daluis-Schlucht (mit Besichtigungspause) nach Guillaumes, sowie noch etliche geschwungenen Geraden auf der D2202 und der D902 mitnehmend nach Entraunes, Barcelonnette und wieder nach Jausiers.

Mittwoch:    auf m Galibier mit 2645 m Heute war wieder "aufroedeln" angesagt, denn nachdem wir unseren Aufenthalt hier schon um 2 Tage verlaengert hatten, hieß es nun aber wirklich: " so langsam gehts wieder Richtung Heimat", wobei wir uns fuer die Rueckfahrt 3 Tage Zeit lassen wollten, um noch den einen oder anderen "kleinen" Umweg fahren zu koennen, denn ......riiiiischdisch......auf direktem Weg iss langweilig! Ausserdem hatten wir uns entschlossen, den letzten Tag noch komplett fuer die suedlichen Vogesen zu reservieren; da der Wetterbericht dies zulassen wollte.
Also von Jausiers ueber St.Paul sur Ubaye und dem Departement Alpes de Haute Provence ins Departement Hautes Alpes gewechselt, ueber den Col de Vars, Guillestre und der N94 bis Briancon folgend, um hier der Beschilderung zum Col du Galibier
Begruessung am Col du Telegraphezu folgen, den wir so gegen 13 Uhr erreicht hatten und nach einer (ungewollt recht langen) Pause um 14:30 Uhr Richtung Valloire wieder verliessen, um ueber St. Jean de Maurienne und Faverges schiesslich den Lac d`Annecy zu erreichen und uns dort kurz vor 17 Uhr eine Unterkunft suchten, um dem Berufsverkehr hier zu entgehen und am naechsten Morgen schneller durch Annecy zu kommen.
Der restliche Abend geht es dann n paar m durch die Umgebung des Hotels, wir nehmen in einem Restaurant die "Plat du Jour" und sind dann so gegen 21:30 Uhr wieder im Hotel, um die restlichen Std bis zur Weiterfahrt noch etwas zu schlafen.

Donnerstach:   Das fuer heute vorgenommene Ziel heisst Munster in den Vogesen, da wir Freitach erst noch etwas die suedlichen Vogesen erkunden wollten, bevor es dann Richtung Rhein-Main ging. kurze See-PauseAlso erstmal am Lac d`Annecy sowie an Annecy vorbei, auf der Route de Paris, der D1508 weiter durch Mons und in Bellegarde sur Valserine die Fahrtrichtung von NW in NO gewechselt, damit wir Genf grossraeumig umfahren;
Gax, Saint Laurent en Grandvaux und Montbeliard heissen die letzten Orte, durch wir sozusagen parallel zur schweiz Grenze fahren, um dann auch schon in den suedlichen Vogesen zu sein. Eigentlich wollten wir ja in Munster die letzte Nacht verbringen, aber in Thann lacht uns praktisch ein Logis-Hotel an und so satteln wir schon hier s letzte Mal die Moppeds ab und sind nach ner erfrischenden Dusche auch schon in der Stadt, um uns die Fuesse noch was zu vertreten und ne Kleinigkeit zu essen.

Freitach: bekanntes aus den Vogesen Leider ist der letzte Tour-Tag angebrochen, der Blick auf die Berge u die seeehr tief haengenden Wolken laesst ja nicht gerade das beste hoffen, aber ...... auch heute wird das Wetter uns nicht im Stich lassen und so sind wir schon gegen 10 Uhr in Richtung Le Markstein unnerwegs, um hier schon kurz spaeter zu fruehstuecken und dann noch einige bekannte Steigungen der Vogesen zu erfahren.
Le Markstein, Hohneck, Col de la Schlucht, Le Linge, Col du Wettstein, Col du Calvaire, Col du Bonhomme und der Col du Pre de Raves war dann auch der letzte "1000er", der auf dieser Tour unter die Raeder kam.
Hinter Freiburg kamen wir wieder auf deutschen Boden und damit war auch die Runde sozusagen geschlossen, die 11 Tage vorher ihren Anfang genommen hatte. Natuerlich durfte auch hier in Deutschland das schlechte Wetter nicht fehlen und kurz vor Mannheim, bzw genauer gesagt, auf den letzten 92 von insgesamt 4002 km fing es an etwas zu regnen. Dank Stau .... aufgrund von nicht zu erkennenden Gruenden.... dauerte es dann auch noch ne gute Std mehr als eigentlich noetig, bis wir dann endlich zuHause waren. Allerdings konnte auch diese kurze Regeneinlage das ansonsten "beste Mopped-Wetter" im Nachhinein nicht noch schlecht machen; Es waren ....ausser den paar Stunden in Nizza, wo es eindeutig zu warm war.... wirklich ideale Temperaturen, auf den Bergen, als auch morgens in Waldpassagen (wo es einige Grade kuehler war), aber es war die ideale Zeit um in dieser wunderschoenen Gegend ...leider nicht noch mehr..... zu erleben und zu erfahren.

Und auch nach diesen 4000 km kann ich sagen, es hat sich gelohnt, dass ich mir meine Sitzbank in Eigenarbeit etwas tiefergelegt und n Gelkissen mit eingelegt hab; ist zwar keine Profiarbeit, aber ne komplette Sitzbank, n neuer nicht so rutschiger Bezug und n Gelkissen fuer insgesamt 94 Eus iss ja auch nicht die Welt (u die Originalsitzbank liegt noch im Keller) genialer Blick vom Hohneck

 der Asphalt dort setzt dem Reifen ganz schoen zu

2012 oder spaetestens 2013 wird es wohl wieder heissen, Suedfrankreich erwartet uns und wir lassen uns nicht 2x bitten!    Da zwischenzeitlich (Stand: 07/2013) doch andere Ziele erfahren wurden, muss die Route des Grandes Alpes also doch bis 2014 oder 15 warten ;-(
2014 konnte GARNIX gefahren werden, 2015 hatte ich mir auf der 11-Laender-Tour fuer den Rueckweg von Nizza die Route Napoleon ausgesucht, d.h. die RdGA kann als naechstes kommen ;-))
Hoehenprofil
 

links das Hoehenprofil waehrend des mitgeloggten Zeitraums die vorderen und hinteren, ...insgesamt 1007 km ... fehlen, da An und Abreise nicht mitgeloggt wurden; deutlich zu erkennen ist der Besuch in Nizza ;-))
Anstieg insgesamt 61102 m
Abstieg insgesamt 60973 m
die ueberfahrenen Paesse haben (bezogen jedesmal auf NN) eine Gesamthoehe von etwas ueber 81000 m
zu n paar mehr Bildern im Album gehts hier ........noch n paar Bilder



 
ueber eine Mitteilung wuerde ich mich freuen
Briefkasten   <--- e-mail!   


  zurueck zur Startseite  

17.09.2011 ©